Vita

DEUTSCH
(english below)

Mayra Wallraff, 1984 in Hamburg geboren, ließ sich zur zeitgenössischen Bühnentänzerin und Photographin in Berlin ausbilden.

Als Photographin portraitiert sie seit 2011 Künstler*innen, Tänzer*innen, Performer*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen und arbeitet regelmäßig an eigenen Serien, Projekten und Ausstellungen, u.a. für:
• Florentina Holzinger
• Ariel Ashbel & Friends

• Christoph Winkler
• Olympia Bukkakis
• Rita Mazza
• Jule Flierl
• Melanie-Jame Wolf
• Kiana Rezvani
• Hannsjana
• Layton Lachmann
• Cora/Peter Frost
• bücking&kröger
• Making a Difference (MAD)
• Tanzarchiv Berlin
• Daniel Hellmann/Soya the Cow
• Tom Lass
• Dota
• Milliarden
• Roland Meyer de Voltaire
• Die höchste Eisenbahn
• Moritz Krämer
• Francesco Wilking
• Max Prosa
• Andi Fins

Sie arbeitet sie als Photographin und Kamerafrau regelmäßig für die Bühnen,-Tanz-und Musikszene, u.a. für:
Sophiensæle
• Radialsystem
• Kampnagel
• HAU (Hebbel am Ufer)
Dock 11
Uferstudios
• Ballhaus Ost
• Theater Thikwa
• Admiralspalast

ada Studio Berlin
Wolf Kino
Lido
Astra
Columbia Halle

Ihre photographische Langzeitdokumentation „(un)sichtbare Kinder“, ausgestellt in den Jahren 2021-2024 im Rahmen der Ostkreuzschule für Fotografie im Künstlerhaus Bethanien, Berlin, wurde im Dezember 2021 im ZEIT MAGAZIN veröffentlicht und 2024 erneut vom MDR publiziert.

Seit 2007 tanzt sie an Theatern, in freien Companys und mit eigenen Stücken auf der Bühne, u.a. bei:
cie. toula limnaios
Wee Dance Company
Nightmare before Valentine

Sie wurde international mit eigenen Choreographien eingeladen, ausgezeichnet und tanzt und spielt in diversen Musikvideos, u.a. für:
Absorber (Regie: Susanne Heinrich)
Oh Boy (Regie: Jan-Ole Gerster)

Als Performerin und Schauspielerin arbeitet sie seit 2009 für Film und Kino und choreographiert für die Film – und Musikszene.
The nothing is coming (Regie: Josephine Decker)
Oh Boy (Regie: Jan-Ole Gerster)
Neun Frauen (Regie: Ingo J. Biermann)
Läufer (Regie: Jane Chirwa)

Als Choreographin erarbeitet und entwickelt sie seit 2014 in spartenübergreifenden Projekten und Workshops gemeinsam mit Jugendlichen und Geflüchteten Bühnentanzstücke.

 

ENGLISH

Mayra Wallraff, born in Hamburg, Germany in 1984, studied contemporary dance and photography in Berlin.

Working in photography since 2011, her images portray artists, dancers, performers, actors and musicians and she continues to produce her own prints, projects and exhibitions, in collaboration with for e.g.:
• Florentina Holzinger
• Ariel Ashbel & Friends

• Christoph Winkler
• Olympia Bukkakis
• Rita Mazza
• Jule Flierl
• Melanie-Jame Wolf
• Kiana Rezvani
• Hannsjana
• Layton Lachmann
• Cora/Peter Frost
• bücking&kröger
• Making a Difference (MAD)
• Tanzarchiv Berlin
• Daniel Hellmann/Soya the Cow
• Tom Lass
• Dota
• Milliarden
• Roland Meyer de Voltaire
• Die höchste Eisenbahn
• Moritz Krämer
• Francesco Wilking
• Max Prosa
• Andi Fins

She works as a photographer and cinematographer for other artists, helping to realise and project their work, in collaboration with for e.g.:
Sophiensæle
• Radialsystem
• Kampnagel
• HAU (Hebbel am Ufer)

Dock 11
Uferstudios
• Ballhaus Ost
• Theater Thikwa
• Admiralspalast

ada Studio Berlin
Lido
Astra
Columbia Halle

Her photographic long-term documentation „(in)visible children“, exhibited in 2021-2024 as part of the Ostkreuzschule für Fotografie at Künstlerhaus Bethanien, Berlin has been published in December 2021 by ZEIT MAGAZIN and was presented again with MDR in 2024.

Since 2007 she has been dancing on stage for theatre productions, freelance dance companies and performing her own dance pieces, for e.g. with:
cie. toula limnaios
Wee Dance Company
Nightmare before Valentine

In addition to performing in various music videos, she has been invited to work internationally and has received awards for her stage work, for e.g. with:
Absorber (Director: Susanne Heinrich)
Oh Boy (Director: Jan-Ole Gerster)

From 2009 she has worked as a performer and actress in film, also choreographing scenes for film and music, for e.g. with:
The nothing is coming (Director: Josephine Decker)
Oh Boy (Director: Jan-Ole Gerster)
Neun Frauen (Director: Ingo J. Biermann)
Läufer (Director: Jane Chirwa)

In 2014 she began creating and developing stage dance pieces with adolescents and refugees, and  continues to give regular performance workshops.

Vita

DEUTSCH
(english below)

Mayra Wallraff, 1984 in Hamburg geboren, ließ sich zur zeitgenössischen Bühnentänzerin und Photographin in Berlin ausbilden.

Als Photographin portraitiert sie seit 2011 Künstler*innen, Tänzer*innen, Performer*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen und arbeitet regelmäßig an eigenen Serien, Projekten und Ausstellungen, u.a. für:
• Florentina Holzinger
• Ariel Ashbel & Friends

• Christoph Winkler
• Olympia Bukkakis
• Rita Mazza
• Jule Flierl
• Melanie-Jame Wolf
• Kiana Rezvani
• Hannsjana
• Layton Lachmann
• Cora/Peter Frost
• bücking&kröger
• Making a Difference (MAD)
• Tanzarchiv Berlin
• Daniel Hellmann/Soya the Cow
• Tom Lass
• Dota
• Milliarden
• Roland Meyer de Voltaire
• Die höchste Eisenbahn
• Moritz Krämer
• Francesco Wilking
• Max Prosa
• Andi Fins

Sie arbeitet sie als Photographin und Kamerafrau regelmäßig für die Bühnen,-Tanz-und Musikszene, u.a. für:
Sophiensæle
• Radialsystem
• Kampnagel
• HAU (Hebbel am Ufer)
Dock 11
Uferstudios
• Ballhaus Ost
• Theater Thikwa
• Admiralspalast

ada Studio Berlin
Lido
Astra
Columbia Halle

Ihre photographische Langzeitdokumentation „(un)sichtbare Kinder“, ausgestellt in den Jahren 2021-2024 im Rahmen der Ostkreuzschule für Fotografie im Künstlerhaus Bethanien, Berlin, wurde im Dezember 2021 im ZEIT MAGAZIN veröffentlicht und 2024 erneut vom MDR publiziert.

Seit 2007 tanzt sie an Theatern, in freien Companys und mit eigenen Stücken auf der Bühne, u.a. bei:
cie. toula limnaios
Wee Dance Company
Nightmare before Valentine

Sie wurde international mit eigenen Choreographien eingeladen, ausgezeichnet und tanzt und spielt in diversen Musikvideos, u.a. für:
Absorber (Regie: Susanne Heinrich)
Oh Boy (Regie: Jan-Ole Gerster)

Als Performerin und Schauspielerin arbeitet sie seit 2009 für Film und Kino und choreographiert für die Film – und Musikszene.
The nothing is coming (Regie: Josephine Decker)
Oh Boy (Regie: Jan-Ole Gerster)
Neun Frauen (Regie: Ingo J. Biermann)
Läufer (Regie: Jane Chirwa)

Als Choreographin erarbeitet und entwickelt sie seit 2014 in spartenübergreifenden Projekten und Workshops gemeinsam mit Jugendlichen und Geflüchteten Bühnentanzstücke.

 

ENGLISH

Mayra Wallraff, born in Hamburg, Germany in 1984, studied contemporary dance and photography in Berlin.

Working in photography since 2011, her images portray artists, dancers, performers, actors and musicians and she continues to produce her own prints, projects and exhibitions, in collaboration with for e.g.:
• Florentina Holzinger
• Ariel Ashbel & Friends

• Christoph Winkler
• Olympia Bukkakis
• Rita Mazza
• Jule Flierl
• Melanie-Jame Wolf
• Kiana Rezvani
• Hannsjana
• Layton Lachmann
• Cora/Peter Frost
• bücking&kröger
• Making a Difference (MAD)
• Tanzarchiv Berlin
• Daniel Hellmann/Soya the Cow
• Tom Lass
• Dota
• Milliarden
• Roland Meyer de Voltaire
• Die höchste Eisenbahn
• Moritz Krämer
• Francesco Wilking
• Max Prosa
• Andi Fins

She works as a photographer and cinematographer for other artists, helping to realise and project their work, in collaboration with for e.g.:
Sophiensæle
• Radialsystem
• Kampnagel
• HAU (Hebbel am Ufer)

Dock 11
Uferstudios
• Ballhaus Ost
• Theater Thikwa
• Admiralspalast

ada Studio Berlin
Lido
Astra
Columbia Halle

Her photographic long-term documentation „(in)visible children“, exhibited in 2021-2024 as part of the Ostkreuzschule für Fotografie at Künstlerhaus Bethanien, Berlin has been published in December 2021 by ZEIT MAGAZIN and was presented again with MDR in 2024.

Since 2007 she has been dancing on stage for theatre productions, freelance dance companies and performing her own dance pieces, for e.g. with:
cie. toula limnaios
Wee Dance Company
Nightmare before Valentine

In addition to performing in various music videos, she has been invited to work internationally and has received awards for her stage work, for e.g. with:
Absorber (Director: Susanne Heinrich)
Oh Boy (Director: Jan-Ole Gerster)

From 2009 she has worked as a performer and actress in film, also choreographing scenes for film and music, for e.g. with:
The nothing is coming (Director: Josephine Decker)
Oh Boy (Director: Jan-Ole Gerster)
Neun Frauen (Director: Ingo J. Biermann)
Läufer (Director: Jane Chirwa)

In 2014 she began creating and developing stage dance pieces with adolescents and refugees, and  continues to give regular performance workshops.